Dreams Gran Canaria!

von Okt 24, 2021Alle Rezepte

Liebe Freunde, liebe Gäste! 

Mit federnden Schritten des druchtrainierten Sportlers
schreitet der ehemalige Spitzentriathlet Manuel Küng durch sein Lokal. Auch unter der Maske erkennt man sein strahlendes Gesicht.
Im Toggenburger Dialekt fragt er: ‘Isch alläs guät gsi?’ und das Lachen in den Augen ist unverkennbar.

Seit drei Monaten hat sich Manuel Küng seinen Traum auf Gran Canaria erfüllt.
Noch vor einem Jahr wusste er nicht mehr, wie es weiter gehen sollte.
Im Frühling 2020 stand er kurz vor dem Durchbruch auf der Ironmandistanz, der Königsklasse des Triathlonsports.
Auf der halben Ironmandistanz, mit dem Markennamen IM 70.3, weil die Renndistanz 70.3 Meilen ausmacht, war er bereits mehrfacher, internationaler Sieger und damit einer der erfolgreichsten Triathleten weltweit.
Mit 34 Jahren wollte er nun auf der Langdistanz durchstarten. Ironman bedeutet 3.8 km Schwimmen, 180 km Rennrad fahren und danach noch zum Dessert den Marathon über 42.195 km geniessen. Ein vierter Platz in einem starken Profifeld am IM Cozumel in Mexico mit einer fabelhaften Zeit unter 8 Stunden zeigten seine hervorragende Form.
Doch dann schlug Corona zu.
Küng trainierte schon seit Jahren regelmässig auf Gran Canaria und kennt Land und Leute.
Doch von einem Tag auf den anderen wurde auch er auf der Insel eingesperrt.
Kein Schritt mehr vor die Tür, ausser zum nächsten Lebensmittelgeschäft. Keine Trainingsrunden auf der wunderbar blühenden, frühlingshaften Insel. Keine Schwimmtrainings im Pool oder im Meer und keine Laufrunden durch die Haine oder Dünen. Statt zu jammern, stellte sich Manuel ein Laufband in die Wohnung. Die BMC Rennmaschine kam auf den Tacx Rollentrainer und das Schwimmtraining wurde mit Hilfe von Terrabändern simuliert.
Den Flug nach Hause ins Toggenburg verschob er, es sollte ja nicht so lange gehen mit diesem Lockdown.
Doch es kam anders als gedacht. Es dauerte und dauert und nach und nach wurden Wettkämpfe auf der ganzen Welt abgesagt.
Langsam machte sich eine Resignation breit. Doch aufgeben oder mit dem Gejammer an die Öffentlichkeit gehen, kam nicht in Frage.
Erste Sponsoren sprangen ab, damit war das Einkommen des Triathleten massiv gefährdet.
Es musste ein Plan B her!
Das Training wurde weiter auf hohem Niveau gehalten und als der Lockdown nach Monaten endlich ausgestanden war, flog Küng zurück in die Schweiz.
Irgendwann sassen wir am Tisch im Rias und diskutierten über die nahe Zukunft. Er müsse damit rechnen, dass es noch gut ein Jahr keine Wettkämpfe geben würde und dass das grosse Ziel – die Weltmeisterschaft auf Hawaii – ein weiteres Mal abgesagt oder verschoben würde.
Am liebsten würde er auf Gran Canaria ein ‚Café‘ eröffnen mit einigen kleinen, feinen Speisen, die er möglichst selbst zubereiten wolle.
Familie und Freunde verwarfen die Hände. Die Begeisterung hielt sich in Grenzen.
Was ich denn dazu meinen würde, war die Frage, die im Raum stand.
Meine Meinung?
Mein ganzes Leben lang mache ich Gastronomie und ich weiss, dass es extrem schwierig ist. Doch meine Situation kann auch als ‘Deformation Professionelle’ bezeichnet werden. Denn es gibt eine andere Seite. Der Schlüssel zum Erfolg ist Leidenschaft. Wenn du wirklich das tiefe Gefühl hast, dass es das Richtige ist für deine Zukunft, dann musst du es tun.

Während einigen Monaten stand Manuel mit mir in der Küche des Rias. Er schrieb mit, war wissbegierig und dank seiner top Fitness immer hoch konzentriert.
Anfang 2021 ging es zurück nach Gran Canaria.
Über 25 Lokalitäten hätten sie sich angeschaut. Dann wurde ein Mietvertrag abgeschlossen und ‘Dreams Gran Canaria’ entstand.
Manuel verfolgt eine klare Vision. Familie und Freunde flogen in den Ferien auf die Insel. Jeder half irgendwie mit und das Restaurant wurde zu einem Bijou auf Gran Canaria.

Leicht zurück versetzt an der Av. de Tirajana, 17, 35100 San Bartolomé de Tirajana, liegt das Lokal.
Aussen einige Tische, eine Lounge und ein wunderschöner Innenraum, hell und freundlich.
An den Wänden Bilder aus der Schweiz. Der Aescher, Seealpsee, Kapeller Brücke und Säntis.
Der herzliche Service, geleitet durch Küngs Lebenspartnerin Miriam. Man parliert in Spanisch, Englisch und Schweizerdeutsch.
Das Angebot ist Schweizerisch mit lokalem Einfluss. Alles wird im Haus hergestellt und mit viel Liebe gekocht und serviert.
Ich hatte während der ganzen letzten Woche auf der Insel keine so perfekte Glace oder so schmackhafte Kroketten wie im ‘Dreams’ bei Manuel und Miriam. Das Rindsfilet war superzart und die Salate knackig frisch.
Man findet auch schweizerische Klassiker wie Hackbraten, das beste Cordon Bleu oder Riz Casimir im Angebot.
Auch liess ich es mir nicht entgehen, vor oder nach jeder Mahlzeit einen der 85 Gins zu probieren. Ich mutiere zum Gin Fan.

Statt zu jammern, hat sich Manuel Küng vom Spitzentriathleten zum Koch und Gastgeber gewandelt.
Die Härte und Ausdauer des Ironman, gepaart mit der Leidenschaft für den neuen Traum bringen Manuel und Miriam den Erfolg, davon bin ich überzeugt.

Wir werden im nächsten Frühling auf jeden Fall wieder dort sein.

Doch bis dahin bin ich noch im Rias für Sie da! 

Das Beste aus der Zeit von Hansruedi Nef.
Speziell bieten wir nun immer ein sehr persönliches Menu Surprise an. Meine kulinarischen Erinnerungen, kann man es auch nennen.
Lassen Sie sich überraschen. Es gelten folgende Spielregeln:
Alle Gäste am Tisch essen dasselbe Menu (auch bei Sonderwünschen).
Reservation einen Tag im Voraus. Wir verraten nicht, was es gibt.
Preis pro Gast, Menu mit  7 Gängen sFr. 150.
Weinbegleitung + sFr. 75.

Alle Reservationen online.

Online Reservation 

Für die Gourmet Metzgete hat es noch freie Plätze:
Gourmet Metzgete
Metzgete à discretion, Preis pro Gast sFr. 74.00
Von Mittwoch, 27. bis Samstag, 30. Oktober
und von
Montag, 1. –  Samstag, 6. November
findet die Gourmet Metzgete statt.
Reservationen nur telefonisch unter 044 814 26 52.
 

Leidenschaftlich! 
Ihr