Silvester – es knallte die Spiegelplatte!

von Dez 19, 2021Alle Rezepte

Das Ende meiner Zeit im Rias naht mit Riesenschritten. Noch bis zum 18. März 2022 werde ich Sie im Rias Kloten begrüssen.
Was danach kommt, wissen die Götter und die sagen es nicht!

Privat habe ich eine Idee, einen Traum, den ich verwirklichen will.
Ab Mitte Januar werde ich darüber auf meiner neuen Homepage www.nefs.ch berichten. 
Neugierig, dann schauen Sie doch dort mal rein?
Im neuen Jahr werde ich noch einige spezielle Anlässe – sehr gerne mit Ihnen – feiern!
Ein Herzensanlass findet am
Dienstag, 22. Februar 2022 statt.
Dann koche ich zusammen mit meinen Unterstiften mittags und abends ein Mehrgangmenu. Von deren Gattinnen werden Sie im Servcie betreut.

Alles fing für mich am 15. April 1978 im Hotel-Restaurant Sternen in Nesslau an.
Zwei Jahre später stiessen dann mein Bruder Walter und Albert Brändle dazu. Was mussten die beiden mit mir aushalten? Ich war wahrscheinlich der schlimmste und strengste Oberstift, den man sich vorstellen konnte.
Nichts war recht und ausrufen konnte ich wie ein Feldweibel vor versammelter Kompanie. Nein, so wirklich stolz bin ich nicht auf diese Zeit. Doch es hat uns zusammengeschweisst und wir hatten viele sensationelle und wunderbare Stunden.
Oft sassen wir den ganzen Nachmittag im Café Scherrer, tranken ein Haldenkrönli nach dem anderen und spielten am Videokasten diese absolut doofen Space Games. Um fünf standen wir wieder in der Küche. Wir waren immer pünktlich, doch manchmal nicht ganz nüchtern. Auch nachts fand oft eine Party statt, von der unser Lehrmeister bis heute nichts weiss. Doch morgens fand man uns wir wieder am Herd. Denn unser Credo war: ‘Wer saufen und feiern kann, kann auch chrampfen! ’
Ein riesiger Schindler Warenlift verband die Küche mit dem ersten und dem zweiten Untergeschoss. Der Lift war sehr träge, mit zwei schweren Stahltüren. Irgendeiner von uns fand dann mal heraus, dass der Lift schneller fuhr, wenn man die Taste für das zweite UG drückte, um sich dann im ersten UG mit voller Wucht gegen die vorbei gleitende Türe zu werfen. Der Lift stoppte, die Tür konnte geöffnet werden und man war schneller im Kühlraum.
Zur aktuellen Jahreszeit waren wir uns auch nicht zu schön, die ganze Zimmerstunde mit Schnee schleudern und Parkplatz salzen zu verbringen.
Im Sternen lernten Walter und Albert auch ihre Frauen kennen.
Walter und Madlen Nef wirteten später für einige Jahre im Wiesental Rickenbach ZH. Therese und Albert Brändle führten Jahrzehnte mit 15 GaultMillau Punkten ihr Restaurant Krone Uelisbach in Wattwil im Toggenburg.
Wir haben während unserer Lehrzeit nicht unbedingt die hohe Schule der Kochkunst gelernt, aber wir haben gelernt zu kochen, das in jeder Hinsicht. Doch vor allem lernten wir chrampfen und auf die Zähne zu beissen. Auch wenn der ‚Wolf‘ in den Hosen die Arbeit zur Hölle machte, ging es weiter – Babypuder drauf, Unterhosen hoch und hoppla!
So geschehen auch an einem der legendären Silvester.
Silvester Gala Buffet war das Thema. Am Mittag noch ein gewöhnlicher Service, dann nachmittags keine Zimmerstunde, sondern anrichten der Spiegelplatten, Salate und Desserts. Seit Tagen waren wir am Tranchieren, Chemisieren und Gelieren der Speisen und nun ging es an den Finish.
Ich wollte im Kühlraum die Poularden holen, die noch in den heissen Ofen gehörten. Der ganze Raum war vollgestellt mit grossen Spiegeln und Platten. Ich musste mich strecken, um an die Hühner in der Ecke zu kommen. Prompt rutschte mir eines der Viecher aus und knallte auf einen Spiegel, auf dem kunstvoll die Galantine des Hechts angerichtet war. Der Spiegel knallte zu Boden und ich versuchte reflexartig mit der rechten Hand das Unheil abzuwenden. Das ging tüchtig schief. Die Scherbe der Spiegelplatte bohrte sich in den Daumenballen und das Blut spritzte durch die Gegend.
Mit meinem Torchon versuchte ich sofort das Schlimmste zu überdecken, rannte in die Küche, wo ich nur sagte, ich müsste ein Pflästerli haben.
Ich hatte ein unglaublich schlechtes Gewissen. Die Hechtgalantine war am Boden zerschellt und der Spiegel lag quer drüber.
Unser Lehrmeister schaute sich meine Hand an und brachte mich direkt zu Doktor Schär. Da wurde die Wunde gereinigt und mit fünf Stichen genäht.
Nach einer Stunde stand ich wieder in der Küche mit einem dicken weissen Verband.
Silvester wurde trotzdem ein grosser Erfolg. Und nachts um zwölf – nach 16 Arbeitsstunden inklusive Pause beim Arzt – wünschte ich als Kaminfeger verkleidet – allen Gästen ein gutes Neues Jahr, mit einem schnuckeligen kleinen Schweinchen auf dem Arm, das den weissen Verband schön verdeckte.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins 2022.

Wir werden ab Heiligabend auch ein paar Tage Ferien machen und sind ab dem 10. Januar wieder für Sie da.

Alle à la carte Reservationen wie immer online.

Online Reservation 

Menu Surprise: Das Beste aus der Zeit von Hansruedi Nef.
Speziell bieten wir nun immer ein sehr persönliches Menu Surprise an.
Meine kulinarischen Erinnerungen, kann man es auch nennen.
Lassen Sie sich überraschen. Es gelten folgende Spielregeln:
Alle Gäste am Tisch essen dasselbe Menu (auch bei Sonderwünschen).
Reservation einen Tag im Voraus. Wir verraten nicht, was es gibt.
Preis pro Gast, Menu mit  7 Gängen sFr. 150.
Weinbegleitung + sFr. 75.

Mittwoch, 19. Januar 2021
Geschichten Abend 
Ich setze mich zu Ihnen ins Restaurant und erzähle Geschichten.
Natürlich nicht bevor wir wunderbare Wohfühl Speisen aufgetragen und meine Lieblingsweine eingeschenkt sind! 
Preis pro Gast sFr. 155.00*. Es wird nur 24 Plätze geben.
*pauschal, inklusive Fünfgangmenu, Wein, Mineral und Kaffee
Reservieren Sie noch heute! 

Dienstag, 25. Januar – Samstag, 29. Januar 2022!
Gourmet Metzgete 2022
Metzgete à discretion, Preis pro Gast sFr. 74.00
Reservationen nur telefonisch unter 044 814 26 52.

Dienstag, 22. Februar 2022 mittags und abends! 
Erinnerungen zum Abschied 
Alles begann vor 41 Jahren im Hotel – Restaurant Sternen in Nesslau. Zusammen mit meinen damaligen Unterstiften, Albert Brändle und Walter Nef kochen wir am Dienstag, 22. Februar mittags und abends ein Mehrgangmenu. Als Gastgeberinnen werden Sie von deren Gattinen Therese Brändle und Madlen Nef betreut. 
Wir alle haben im Hotel – Restaurant Sternen und im Landgasthof Wartegg in Müllheim Wigoltingen vor rund 40 Jahren zusammen gearbeitet. 
Brändles führten lange die Krone Uelisbach in Wattwil mit 15 GaultMillau Punkten. Walter Nef ist seit Jahrzehnten für die Firma Menusystem aus St. Gallen als Verkaufsdirektor tätig. Vorher führte er mit Madlen den Landgasthof Wiesental in Rickenbach ZH. 
Mehrgangmenu mittags und abends sFr. 120.00.
Es wird nur 32 Plätze geben.
Wein, Getränke und Kaffee separat. 
Reservation nur telefonisch unter 044 814 26 52.

Der letzte offene Tag im Rias Kloten mit Hansruedi Nef am
Freitag, 18. März 2022:
Tavolata ‚Usässätä‘ 
Dann laden wir zur ‚Usässätä‘ ein.
Alles, was noch da ist, wird aufgetragen. 
Preis pro Gast für die ‘Usässätä’  sFr. 120.00.
Getränke, Wein, Spirituosen und Kaffee etc. separat.

Mit Glückwünschen und Säuli – ohne weissem Verband. 
Ihr